Rotweine

Lugana, der Weißwein vom Gardasee

Lugana, der Trendwein vom Gardasee

Der Lugana ist zu einem der erfolgreichsten italienischen Weißweine geworden. Besonders in Deutschland erfreut sich der milde und säurearmen Wein großer Beliebtheit und er hat einen festen Platz auf den Weinkarten von einfachen Pizzerias, aber auch in der gehobenen Gastronomie. Für diesen großartigen Erfolg sind sicherlich mehrere Faktoren ausschlaggebend. Da ist einmal die Herkunft, denn der Lugana wächst in einer Region, die den meisten Deutschen sehr vertraut ist. Der Gardasee ist schon seit Goethes Zeiten eines der beliebtesten Reisezeile für deutsche Touristen. Ein Glas Lugana weckt bei vielen schöne Erinnerungen an einen entspannten Urlaub in einem wunderschönen Urlaubsgebiet. Aber in erster Linie dürften Qualität und Geschmack für die große Akzeptanz dieses unkomplizierten Weißweins sorgen. Der Wein erschließt sich einem schnell. Man muss kein großer Weinkenner sein, um seine herausragenden Eigenschaften spontan zu erkennen und zu genießen.

Das Lugana Anbaugebiet

Lugana Weißwein vom GardaseeDer Lugana trägt die Herkunftsbezeichung „DOC“, die bedeutet „Denominazione di origine controllata“. So kommt ein Lugana immer aus einem genau definierten Gebiet, das sich im Wesentlichen auf die sanfte Hügellandschaft südlich des Gardasees erstreckt. Die meisten Anbauflächen und Weingüter befinden sich in den Gemeinden Sirmione, Peschiera, Desenzano, Lonto und Pozzoleno. Die Lehm- und Tonböden in dieser Region sind reich an kaklhaltigen Mineralien und ihre steinige Struktur zwingt die Reben dazu, lange Wurzeln auszubilden und sich die wichtigen und wertvollen Nährstoffe tief aus dem Boden zu holen. Dazu kommt ein perfektes Mikroklima, das vom nahen Gardasee geprägt ist. Trotz kräftiger Sonne herrscht in den Weinbergen immer ein leichter Wind, der die empfindlichen Trauben vor allzu großer Hitze schützt. Die Böden speichern die Tageswärme und sorgen in den kühleren Nachtstunden für eine ausgeglichene Temperatur unter der Weinstöcken. Diese perfekte Verbindung aus Terroir und klimatischen Bedingungen ist eine optimale Voraussetzung für das Entstehen eines harmonischen und runden Weißweines. Schon vor 1.500 Jahren wurden die perfekten Bedingungen für den Weinbau im Süden des Gardasees in alten Dokumenten beschrieben. Forschungen ergaben, dass sogar in noch früherer Zeit durch die alten Römer hier Wein angebaut wurde.

Mittlerweile gibt es viele Lugana, die in Deutschland sehr beliebt und sehr bekannt sind. Z.B. der Lugana von Ca dei Frati, der diesen Trend wohl mit bestimmt hat. Hier geht es zu Weinguts Seite. In Deutschland gibt es Lugana mittlerweile bei vielen Händlern und auch in einigen Restaurants mit guter Weinkarte. Online bekommt man den Ca dei Frati Lugana z.B. beim Weinversender genuss7.de. Dort gibt es aber noch viele andere Lugana, wie. z.B. den Franzosi Lugana, den Lugana Limne, den Lugana von Bulgarini, den Lugana von Ca Maiol und viele viele andere. Hier die Komplette Liste : Lugana Weißwein vom Gradasee.

Die Reben

Jeder Lugana muss mindestens zu 90 % aus der Rebsorte Trebbiano di Soave gekeltert werden. Trebbiano die Soave ist eine autochthone, das heißt einheimische Rebe, die ausschließlich in Norditalien beheimatet ist und nirgendwo sonst kultiviert wird. Rund um den Gardasee nennt man die Sorte Trebbiano di Soave auch Trebbiano di Lugana oder Trebbiano Veronese, in Venetien heißt sie Verdicchio. Im deutschsprachigem Raum ist Trebbiano auch als Pfeffertraube bekannt. Ein Lugana DOC darf zu maximal 10 % auch andere weiße Rebsorten enthalten. Allerdings müssen diese Sorten für den Anbau in den italienischen Provinzen Lombardei oder Venetien ausdrücklich zugelassen sein.

Die Rebsorte Trebbiano di Soave gehört zur Familie der Trebbiano-Rebe, die als die weltweit am häufigsten angebaute Weißweintraube gilt. Die Frankreich ist die Rebsorte als Ugni-Blanc bekannt und der unverzichtbare, wertvolle Baustein für den berühmten Cognac. In den Weinregionen von Australien und Argentinien wird Trebbiano auch als „White Shiraz“ bezeichnet. Auch der berühmte „Aceto Balsamico Tradizionale di Modena“ wird im Wesentlichen aus Trebbiano hergestellt.

Die Lese und die Arbeit im Weinkeller

Die vollreifen Trauben können bereits Mitte September geerntet werden, je nach Witterung zieht sich die Weinlese bis weit in den Monat Oktober hin. Meist erfolgt die Lese maschinell, allerdings ernten engagierte Weingütern die Trauben auch in aufwändiger Handarbeit, um ein optimales Lesegut ohne kranke oder unreife Trauben sicherzustellen. Nach einer sanften Pressung werden die Trauben in Edelstahltanks unter Zusatz natürlichen Hefen vergoren. Danach muss der junge Lugana noch mindestens sechs Monate in diesen Edelstahltanks reifen, um seine runden und reichen Aromen zu entwickeln. Nach abgeschlossener Gärung hat der Lugana einen angenehm leichten Alkoholgehalt von 11 bis 12 % und eine harmonische Säure von etwa fünf Gramm pro Liter.

Ein Lugana DOC darf nicht vor dem 15. Januar des auf die Ernte folgenden Kalenderjahres verkauft werden. Neben dem „einfachen“ Lugana gibt es auch noch besonders hochwertige Varianten, für die sehr strenge zusätzlich Vorschriften für die Art und Dauer der Reife vorgeschrieben sind. Ein „Lugana Superiore“ und die höchste Qualität, die Spätlese „Lugana Vendemmia Tardiva“ müssen mindestens zwölf Monaten in ihren Tanks reifen. Als „Riserva“ darf nur ein Lugana bezeichnet werden, der eine Reifezeit von 24 Monaten absolviert hat, von denen mindestens sechs Monate nach der Abfüllung in der Flasche ablaufen muss. Die Lagerung eines „Lugana Superiore“ oder eines „Lugana Riserva“ darf auch in Holzfässern statt in Edelstahltanks erfolgen.

Der Charakter und der Geschmack eines Lugana DOC

Ein voll ausgereifter Lugana begeistert mit einer transparent strohgelben Farbe, die je nach Jahrgang und Lage mehr oder weniger intensiv ausfällt. Im Glas wird der sanft goldene Farbton durch leicht grünliche Reflexe ergänzt, die zu einen interessanten Farbenspiel führen. In der Nase entwickelt der Lugana ein dichtes Zusammenspiel von floralen Tönen und leichten Zitrusaromen mit einer sommerlich frischen Note. Am Gaumen entwickelt sich ein dichter und voller Gesamteindruck mit einer angenehmen, aber nicht aufdringlichen Säure. Auch hier sind verhaltene Zitrusnoten spürbar, deren ausgewogene Struktur durch das wunderbar leichte Aroma erntefrischer Mandeln und Haelnüssen abgerundet wird. Nach dem Genuss verbleibt im Mund ein harmonischer Nachklang mit einer nachhaltigen Frische.

Der Lugana passt hervorragend zur mediterranen Küche und zu allen anderen leichten Speisen vom frischen Salat über Fisch- und Geflügelgerichte bis zu hellem Fleisch. Auch zu Pasta, Pizza und den meisten Rissotto-Gerichten ist er ein perfekter Begleiter. Die frische Leichtigkeit und der unaufdringliche, harmonische Charakter machen Lugana auch zu einem wunderbaren Aperitif oder zu einem legeren Getränk abseits einer Mahlzeit.

spacer